Amberg Loglay Press Release No.01

Amberg Loglay Press Release No.01

Medienmitteilung

Zürich, 21. Januar 2016

AMBERG LOGLAY AG

Ein neues Unternehmen für anspruchsvolle Logistikinfrastruktur-Projekte.

Die Amberg Gruppe und Loglay werden in Zukunft in einer neu gegründeten Firma mit Namen AMBERG LOGLAY AG anspruchsvolle Logistikinfrastruktur-Projekte sowie Hubs und Terminals in urbanen Räumen, gemeinsam realisieren. Erste Infrastruktur-projekte werden bereits für den asiatischen Markt in Singapur entwickelt. Im Vordergrund steht dabei eine vollautomatisierte Logistikinfrastruktur zur Beförderung von Gütern aus dem Hafen in einzelne Industrie-Cluster. Die Amberg Gruppe mit den drei Unternehmen Amberg Engineering, Amberg Technologies und VSH sowie Loglay AG bleiben weiterhin als selbständige Unternehmen bestehen. In AMBERG LOGLAY AG werden die Erfahrungen und Kompetenzen der beiden Partner für innovative Logistiklösungen konzentriert.

Die Herausforderungen im Bereiche der Logistik sind enorm. Weltweit stossen traditionelle Logistikinfrastrukturen an ihre Grenzen. Die heutigen Verkehrswege können das Wachstum im Güterverkehr nicht mehr bewältigen. Gefragt sind innovative, effiziente und sichere Logistiklösungen für die Zukunft. In der neuen Firma AMBERG LOGLAY AG konzentrieren die beiden Partnerunternehmen ihr spezialisiertes Knowhow in diesem Marktbereich mit dem Ziel, gemeinsam weltweite innovative Logistikinfrastruktur-Projekte für urbane Räume und Hubs und Terminals zu realisieren. Mit dem Schritt Logistik, Engineering und Technologiekompetenz aus einer Hand anzubieten, unterscheidet sich die AMBERG LOGLAY AG sehr stark von den traditionellen Konkurrenten.

Breite Erfahrung aus Projekten mit innovativen Transportlösungen

Die Amberg-Gruppe bringt eine 50-jährige breitgefächerte Erfahrung rund um anspruchsvolle Logistikinfrastruktur-Projekte in die neu gegründete Firma. Das Unternehmen mit über 400 Mitarbeitenden und insgesamt 10 Niederlassungen in 3 Kontinenten ist stark international ausgerichtet. Die Kompetenzen umfassen die Bereiche Engineering, Technologies sowie Forschung und Entwicklung.

Loglay AG bringt spezifische Erfahrungen aus Projekten mit innovativen Transportlösungen ein. So hat Loglay AG das Projekt «Cargo sous terrain» in seinen technisch-logistischen Dimensionen massgebend geprägt.

Informationen zu «Cargo sous terrain»

Mit «Cargo sous terrain» entsteht ein Gütertransportsystem, das die Logistikwelt verändern wird. Das Ziel von CST ist, mit einer Infrastruktur ausschliesslich für den Güterverkehr die bestehenden oberirdischen Verkehrswege zu entlasten und zu ergänzen. Für die Feinverteilung der Güter in den städtischen Zentren ist vorgesehen, ein City-Logistik-System aufzubauen, welches die Waren verschiedenster Anbieter gebündelt zu den Abnehmern bringt. Im Rahmen dieses Projektes wurden die Güterströme der relevanten Industrien analysiert. Einzigartig ist dabei der Ansatz mit reellen Güterflussdaten zu arbeiten, anstatt mit allgemeinen Verkehrsstatistiken. Diese Vorgehensweise führt zu einer signifikant höheren Qualität und Zuverlässigkeit in der Einbindung bestehender logistischer Systeme sowie dem daraus entwickelten zukünftigen Systemdesign.

Eine erste Teilstrecke von rund 70 Kilometern Länge könnte ab 2030 den Raum Härkingen-Niederbipp mit den Logistikzentren in der Stadt Zürich verbinden. In einem späteren Schritt ist ein Gesamtnetz zwischen Boden- und Genfersee über Bern mit Ablegern nach Basel und Luzern geplant. Die entsprechende Machbarkeitsstudie, die massgeblich unter Mitwirkung von Loglay AG erstellt wurde, wird am 26. Januar 2016 anlässlich einer Medienorientierung des Fördervereins Cargo sous terrain vorgestellt.

Informationen zu «Cargo sous terrain»

Mit «Cargo sous terrain» entsteht ein Gütertransportsystem, das die Logistikwelt verändern wird. Das Ziel von CST ist, mit einer Infrastruktur ausschliesslich für den Güterverkehr die bestehenden oberirdischen Verkehrswege zu entlasten und zu ergänzen. Für die Feinverteilung der Güter in den städtischen Zentren ist vorgesehen, ein City-Logistik-System aufzubauen, welches die Waren verschiedenster Anbieter gebündelt zu den Abnehmern bringt. Im Rahmen dieses Projektes wurden die Güterströme der relevanten Industrien analysiert. Einzigartig ist dabei der Ansatz mit reellen Güterflussdaten zu arbeiten, anstatt mit allgemeinen Verkehrsstatistiken. Diese Vorgehensweise führt zu einer signifikant höheren Qualität und Zuverlässigkeit in der Einbindung bestehender logistischer Systeme sowie dem daraus entwickelten zukünftigen Systemdesign.

Eine erste Teilstrecke von rund 70 Kilometern Länge könnte ab 2030 den Raum Härkingen-Niederbipp mit den Logistikzentren in der Stadt Zürich verbinden. In einem späteren Schritt ist ein Gesamtnetz zwischen Boden- und Genfersee über Bern mit Ablegern nach Basel und Luzern geplant. Die entsprechende Machbarkeitsstudie, die massgeblich unter Mitwirkung von Loglay AG erstellt wurde, wird am 26. Januar 2016 anlässlich einer Medienorientierung des Fördervereins Cargo sous terrain vorgestellt.

Weitere Informationen

Yvette Körber
CEO AMBERG LOGLAY AG
Räffelstrasse 25
8045 Zürich
Tel. 044 466 55 81
ykoerber@ambergloglay.com

EXTRAS

Download Press Release 01 as PDF

PressRelease-01-Amberg-Loglay-1